MORE TRAVEN TO COME – die nächsten BT50-Veranstaltungen – – ab 27. April 2019 ff

Nach unvermutet vielen Presse-Artikeln zum 50. Todestag von B.Traven, in denen auch einiges Überholte und hier und da einiger Unsinn zu lesen war und nach einer ganzen Reihe Veranstaltungen um den 26. März 2019 nähern wir uns dem nächsten bedeutenden Datum: der Verhaftung Ret Maruts am 1. Mai 1919 als einem führenden Kopf der Münchener Räterepublik – die ihn beinahe denselben gekostet hätte. Bei dem von verhetzten Freikorps und desinformierten Reichswehrtruppen angerichteten, bis dahin beispiellosen Massaker in München, das bis in die ersten Maitage vor 100 Jahren andauerte, kam eine bis heute nicht genau quantifizierte Menge von Menschen allen Alters und aller Stände ums Leben. Verschiedene Quellen geben unterschiedliche Zahlen an und wir können davon ausgehen, dass die Dunkelziffer der toten und verletzten Münchner*innen aus Angst vor Verfolgung sehr hoch ist. So wird von etwa 600 oder 1200 bzw. noch mehr Toten gesprochen – neben der mehrfach hohen Anzahl Verletzter. Neben dem prominenten Opfer Gustav Landauer am 2. Mai 1919, wurde unter anderen auch ein ganzer katholischer Gesellenverein massakriert – 21 Tote, der sich nichtsahnend versammelt hatte. Erst nach dieser weiteren Schreckenstat ebbte das Morden und Plündern ab. Etwa 100.000 Münchner*innen wurden zeitweise „interniert“ – rund ein sechstel der damaligen Bevölkerung. Nach fünf Monaten unblutiger Revolution, die am 7. November 1918 unter Führung des ebenfalls ermordeten ersten Bairischen Ministerpräsidenten Kurt Eisner (USPD) begonnen hatte, und die nur durch den Palmsonntags-Putschversuch rechter (M)SPD-naher Soldaten ein blutiges Zwischenspiel hatte, wurde der Versuch der Einführung einer emanzipatorischen Demokratie unter Rätekontrolle mit dem unerhört massiven Einsatz schwerer Kriegswaffen in München erstickt. Ret Marut entkam knapp dem Morden und gab seinen ZIEGELBRENNER noch bis 1921 aus dem Untergrund weiter heraus. Seine Fluchtroute ist nur in Umrissen rekonstruierbar. Er soll in der Schweiz und Wien gewesen sein, versteckte sich aber mit Sicherheit im englisch besetzten Rheinland in Köln und in der Eifel, sowie in Berlin in KuDammnähe, just in der Höhle des zahnlosen (M)SPD-Löwen, der sich der reaktionärsten militaristischen Kräfte bediente und mit ihnen fatal paktierte. Dies führte schnurstracks in die Barbarei des Nazismus. ______________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________ 27. April Aschaffenburg, Stern e.V., Platanenallee 1, 20.00 Uhr Der letzte linke Bestseller-Autor: Eine Hommage an B. Traven Lesung aus „Der Feuerstuhl“ und Gespräch mit Simone Barrientos und Karsten Krampitz https://de-de.facebook.com/events/323682428341686/ ______________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________

BERLIN

Am 28. April 2019 wird die Stieftochter B.Travens Malú Montes de Oca Luján de Heyman zusammen mit ihrem Mann nach Deutschland kommen, um der Ereignisse des Jahres 1919 und ihres vor 50 Jahren verstorbenen „Stepfather“ zu gedenken, mit dem sie, zusammen mit ihrer Schwester und ihrer Mutter Rosa Elena Luján, bis zu dessen Tod am 26. März 1969 in Mexico City zusammengelebt hat. ______________________________________________________________________________________ Am 29. April 2019 werden die Heymans die B.-TRAVEN-GEMEINSCHAFTSSCHULE in Spandau im Rahmen einer kleinen Feierstunde besuchen. Die Schule ist vermutlich die einzige auf dem ganzen Kontinent, die sich bisher nach B. Traven benannt hat. Nur in Mexiko gibt es noch fälschlich benannte Schulen mit dem Namen Escuela Bruno Traven. Das „B.“ wurde nie aufgeklärt und BT selbst hat mehrfach bestritten, dass dies „Bruno“ heiße oder überhaupt ein Vorname sei. https://leute.tagesspiegel.de/spandau/kuenstler/2019/04/23/78180/gedenkfeier-der-b-traven-gemeinschaftsschule/?utm_source=TS-Leute&utm_medium=link&utm_campaign=leute_newsletter ______________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________

Weiter geht es in MÜNCHEN:

Am 2. Mai wird in Anwesenheit des Ehepaars Heyman um 14 Uhr an der Clemensstr. 84 in Schwabing eine Gedenktafel für Ret Marut / B. Traven enthüllt, hoffentlich unter möglichst großer Beteiligung aller B.Traven-Fans der Region. Einige reisen sogar von weit her an. In diesem Haus hat Ret Marut von 1915 bis 1919 gelebt und gearbeitet – hier war das Büro des ZIEGELBRENNER, seiner anarchistischen antimilitaristischen Zeitschrift. ______________________________________________________________________________________ Ebenfalls am 2. Mai wird die IBTG in der SEIDL-VILLA zusammen mit dem Ehepaar Heyman ab 19 Uhr (Beginn 19:30 Uhr) eine Abendveranstaltung durchführen, moderiert von Dr. Peter Seyferth, Politologe und Spezialist für libertäre Bewegungen: http://www.seidlvilla.de/programm-detail/events/1550.html

B. TRAVEN – Münchner Revolutionär, Abenteurer, Starautor

„Fake-News 1919 und heute“ – Vortrag von Dr. Günther Gerstenberg,

Experte für die Geschichte der Münchener Arbeiter*innen-Bewegung. – Ret Marut wird in den Medien häufig als „Chefzensor“ der Räterepublik bezeichnet. Marut war aber Beauftragter für die Sozialisierung des Pressewesens und in dieser Funktion auch gegen die antirepublikanische und antisemitische Hetzpresse tätig – sehr nötig, wie mensch sehen und hören wird.

Mrs. Malú Montes de Oca Luján de Heyman, Mexico City

wird aus unveröffentlichten B.Traven-Briefen an sie auf Englisch lesen.

Ralf G. Landmesser, Publizist aus Berlin

der Vorsitzende der IBTG wird aus B.Travens Werk lesen.

Mr. Timothy Heyman, Mexico City

wird sich auf Grund seiner deutschen Wurzeln versuchsweise auf Deutsch mit B.Travens möglichen Wurzeln beschäftigen.

es folgt eine offene Fragen- und Diskussionsrunde

die vom Podium eröffnet wird. ______________________________________________________________________________________ _____________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________

Nächste Station: NIEDERRHEIN – EIFEL – RUHRGEBIET

Vom 6. bis 11. Mai stehen DÜSSELDORF, KÖLN, die Eifel und das Ruhrgebiet auf dem Programm, wo Ret Marut / BT als Schauspieler und angehender Schriftsteller gelebt, gearbeitet und als steckbrieflich Gesuchter nach der Niederschlagung der Räterepublik Zuflucht gefunden hat. Am längsten war er am Düsseldorfer Schauspielhaus, u.a. in einer Vertrauensposition der damaligen Geschäftsleitung bei der Gründung der Schauspielakademie. ______________________________________________________________________________________ Am 10. Mai wird es in der wunderschönen Buchhandlung „Alex liest Agatha“ in Essen ab 19 Uhr einen B.Traven-Abend unter Anwesenheit der Heymans geben.Traven-Tochter Malú liest aus unveröffentlichten Traven-Briefen an sie. Timothy Heyman stellt eine möglich Herkunft BT’s vor. Ralf G. Landmesser liest Traven-Texte und führt kurz in Leben und Wirken des Autors ein. – Ret Marut / BT war 1907-1908 in Essen am Theater. https://buchalex.de/veranstaltungen/ ______________________________________________________________________________________ Mögliche weitere Veranstaltungen im Düsseldorf-Kölner Raum werden noch bekannt gegeben. Locations gesucht ! ______________________________________________________________________________________   Nach einem B.Traven-Intermezzo am 12. Mai mit Ralf G. Landmesser auf der Anarchistischen Buchmesse Mannheim um 16 Uhr treffen wir uns zum Finale in Berlin wieder. ______________________________________________________________________________________ ______________________________________________________________________________________  

Wieder in BERLIN:

Am 14. Mai beehrt sich die Mexikanische Botschaft in Berlin einen B.Traven-Empfang zu geben (geschlossene Gästeliste – nicht öffentlich). ______________________________________________________________________________________ Am 15. Mai sehen wir uns um 16 Uhr (Einlass 15 Uhr) im Bertold-Brecht-Haus zu einer B.TRAVEN-TEATIME zusammen mit dem Ehepaar Heyman. http://lfbrecht.de/event/b-traven-teatime/ ______________________________________________________________________________________ Am 17. Mai wird in der ver.di Mediengalerie im Haus der Buchdrucker, Dudenstraße um 18 Uhr ein letzter B.Traven-Abend zusammen mit den Heymans stattfinden, an dem auch die Büchergilde Gutenberg beteiligt ist, deren erster Sitz in diesem Hause war. ______________________________________________________________________________________ Dort findet vom 25. April bis 22. Juni 2019 gleichzeitig die AUSSTELLUNG „Alle Macht den Räten! Die Novemberrevolution und ihre Folgen“ statt, die sehr gut zum Räterevolutionär Ret Marut passt:   http://www.mediengalerie.org/veranstaltungen.html    

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.